Sommertraum mit Aussicht

thumb_IMG_6269_1024

Brenda Bowen

Hier täuscht das Cover ganz gewaltig! Demnach hätte ich eine locker leichte Liebesgeschichte erwartet, etwas, das man eher so schnell in einem Rutsch durch liest und auch schnell wieder vergisst. Doch weit gefehlt, das hier ist völlig anders – basierend auf den fast 100 Jahre alten Roman „Verzauberter April“, wie die Autorin im Nachwort selbst sagt, nur in die heutige Zeit verlegt.

Es geht um vier vom Zufall zusammen gewürfelte Menschen, die alle aus ganz unterschiedlichen Gründen beschliessen, sich eine dringend benötigte Auszeit in einem Ferienhaus in Maine zu nehmen.

Da ist Lottie Wilkes, die einen vierjährigen Sohn Ethan hat und deren Ehemann Jon sich mehr für seine Karriere und seine Kollegin als für seine Frau interessiert.

Es gibt Rose Arbuthnot, mit dreijährige Zwillingen und einen Ehemann, dem es wichtiger ist, sein neues Buch fertig zu schreiben und mit einer Schauspielerin anzubandeln, als sich um die Familie zu kümmern.

Berverly Fisher (der Name täuscht: ein Mann!) ist gerade Witwer geworden, von Mann und Katze. Wobei der Verlust der Katze schwerer zu wiegen scheint als der des Mannes.

Caroline Dester, Schauspielerin, musste eine unglaublich blamable Oskar-Verleihung hinter sich bringen, möchte sich nun am liebsten unsichtbar machen und als ganz normaler Mensch leben, was jedoch als verwöhnter Star gar nicht so einfach ist.

Diese völlig unterschiedlichen Menschen bringt das Schicksal auf Little Lost Island für vier Wochen im August zusammen. Zu Beginn kämpft jeder mit seinen Dämonen, und trotzdem müssen sie versuchen, miteinander auszukommen. Doch das Cottage und die Insel entfalten einen merkwürdigen Zauber, so dass sie langsam offener werden und sich einander annähern.

Dann tauchen, aus unterschiedlichen Gründen, die Ehemänner und auch der Besitzer des Hauses auf und das bis dato beschauliche Leben wird turbulenter.

Ein stilles, zurückhaltendes und unaufgeregtes Buch. Weit entfernt von viel Aktion und Spannung, jedoch auch von jeglichem Kitsch. Man taucht ein in die verschiedenen Charaktere, leidet und fiebert und freut sich mit ihnen. Schön, dass man unter all den nach bekannten Schema verlaufenden Sommer-Liebesgeschichten ganz unerwartet auf solch ein Kleinod trifft.

5 Sterne.

Advertisements

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s