Blutpsalm

thumb_IMG_6423_1024

Meredith Winter

Ein Pastor in einem kleinen Dorf im Norden Deutschlands mit einer augenscheinlichen Bilderbuch-Gemeinde, dazu eine Edel-Prostituierte und ein psychopathischer Mörder im harmlosen Kleid – damit entsteht eine interessante Kombi aus Liebe, Sex and Crime.

Pastor Jonathan lernt durch die Missinterpretation einer Visitenkarte die Edel-Prostituierte Marlene kennen und ist sofort fasziniert von ihr. Deshalb „bestellt“ er diese gleich am nächsten Tag zu einer Unterhaltung zu sich nach Hause, was er jedoch so wirklich damit bezweckt, ist ihm selbst nicht klar.

Marlene ist seltsam berührt von der fast naiv weltfremden, altmodischen Art des Pastors und fühlt sich wider erwarten sehr wohl mit ihm.

Doch bevor sie sich näher damit auseinander setzen können, was das mit ihnen beiden eigentlich ist, geschieht ein Mord – als Zeichen hinterlässt der Mörder Marlenes neutrale Visitenkarte, mit dem Messer aufgespießt. Beim ersten Mord ist Jonathan noch früh genug zur Stelle, so dass er sie schnell verschwinden lassen kann – beim zweiten Mord ist er jedoch zu spät und kann nicht mehr verhindern, dass die Polizei die Karte an sich nimmt.

Und schon befinden wir uns mitten drin im dörflichen Leben des schönen Scheins, in dem am Ende nichts so normal und heimelig ist, wie man glauben soll. Jeder trägt seine Geheimnisse mit sich herum und durch die Mordserie, die nur männliche Bewohner trifft, zeigen die guten Bürger nach und nach ihr wahres Gesicht.

An sich ein guter Plot – nur leider in der Umsetzung zu bemüht, die Figuren mit zu wenig Tiefe, so dass es sich eher nüchtern liest und mich nicht mitreissen konnte.

Es ist nicht so, dass ich durch den Schreibstil kein Bild im Kopf hatte vom Pfarrhaus, von Jonathan, von Marlene und vom Dorfleben. Allerdings ging es gerade am Anfang sehr kurz und knackig zur Sache, insgesamt wirkten die Gespräche meist gestelzt und bemüht, irgendwie zackig abgehandelt. Obwohl ich kein Fan von seitenlangen, ausschweifenden Gedankengängen bin, hätte ich mir hier jedoch ab und an mal eine weitere Erklärung, eine nähere Beschreibung und, ja, auch ausschmückende Abschweifungen gewünscht.

2 Sterne.

Advertisements

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s