Wo die Liebe wohnt

51QVE23Cy4L._SY346_

Jill Mansell

Dieses Buch war mehr ein Zufallsfund – gesucht an einem dieser Tage, wenn man einfach nichts anderes mehr will als in eine nette, harmlose, unterhaltsame Geschichte einzutauchen. Und ja, genau das bekommt man auch: Die Geschichte des dörflichen Lebens in Briarwood. Es geht um Familie, Liebe, Konflikte, etwas Tragik und ganz allgemein um das Leben in einer eingeschworenen Gemeinschaft mit vielen skurrilen Charakteren.

Wer die Gilmore Girls oder Hart of Dixie mag, wird auch diese Geschichte um Briarwood und seine Bewohner mögen! Sie ist sozusagen eine englische Version davon.

Vorrangig geht es um Molly, die in Briarwood lebt und Dexter, ein erfolgreicher Geschäftsmann aus London. Dexters Schwester stirbt und hinterlässt ihre Tochter Delphi, noch kein Jahr alt,  für die Dexter die Vormundschaft übernimmt. Und schon ist Schluss mit dem gelben Porsche, Partys und Frauen, nun sind die Nächte auch lang, aber aus anderen Gründen.

Dexter zieht mit Delphi in sein Wochenend-Cottage nach Briarwood, da er diesen Ort für einen guten Platz hält, um ein Kind aufwachsen zu lassen.

Trotz allen guten Willens ist es kein einfacher Weg für ihn, sein Leben von jetzt auf nachher völlig umzukrempeln. Aber dank seiner Nachbarin Molly, die bodenständig, immer hilfsbereit und gut gelaunt ist, und der Unterstützung der Dorfgemeinschaft findet er sich langsam in seiner neuen Rolle zurecht. Dann gibt es da auch noch Frankie, die Besitzerin des Cafes, Amber und Shaun, Lois, die den Pub führt, die Ärztin Amanda und so einige andere.

Die verschiedenen Lebensgeschichten werden mal mehr, mal weniger ausführlich geschildert und alle Figuren sind sympathisch beschrieben, so dass man als Leser sehr schnell in die dörfliche Gemeinschaft eintaucht.  Es kommen die falschen Leute zusammen und man denkt sich „oh man(n), raffst du es nicht, das ist die völlig falsche Frau für dich“ oder auch „oh nein, bitte, jetzt nicht auch noch das“ – man leidet mit, ärgert sich und freut sich mit ihnen.

Am Ende wünschte ich mir fast, ich könnte einfach mal dort vorbei fahren und mit den Bewohnern einen Kaffe trinken.

4 Sterne.

Advertisements

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

w

Verbinde mit %s