Die kleine Bäckerei am Strandweg

thumb_IMG_5758_1024

Jenny Colgan

Auch wenn man im ersten Moment eine vorhersehbare Liebesgeschichte erwartet, so ist der Inhalt doch weit davon entfernt. Dies ist aber nicht negativ – im Gegenteil! Es ist eine sehr schöne, liebevoll geschriebene Story um ein lebens-veränderndes Desaster und einen Neuanfang.

Pollys Leben steht Kopf, die Firma, welche sie zusammen mit ihrem Freund Chris  führt, ist insolvent, der Gerichtsvollzieher pflügt durch ihr Heim – und Chris entpuppt sich als nicht gerade schwierigkeits-tauglich. Plötzlich findet sich Polly bei ihrer Freundin Kerensa wohnend wieder, Chris zieht vorübergehend bei seiner Mutter ein und beide versuchen, den Absturz aus dem vorherigen, luxuriösen Leben zu verkraften.

Da Polly keine andere Wahl hat, als eine günstige neue Bleibe zu suchen, Plymouth für sie aber zu teuer ist, landet sie schliesslich an der Küste in einem ursprünglichen Fischerdorf. Hier ist das Leben rauh, wird vom Wetter und den Gezeiten bestimmt und die Menschen sind es gewohnt, um ihr Überleben zu kämpfen. Viele beäugen „Zugezogene“ eher argwöhnisch. Das von Polly ausgewählte Häuschen entpuppt sich als niedlich, jedoch sehr herunter gekommenen.

Polly nimmt die Herausforderung an – welche andere Möglichkeit hätte sie auch? Sie kämpft sich zurück in den Alltag und freundet sich langsam mit einigen der Einheimischen an. Mit ihrer Leidenschaft für das Brotbacken gewinnt sie ihre Lebensfreude zurück und fügt sich immer mehr in die dörfliche Gemeinschaft ein.

Hals über Kopf stürzt sie sich in eine neue Beziehung, die leider unschön endet – aber da gibt es ja auch noch den amerikanischen Imker, der ihr gerne helfend zur Seite steht.

Der Schreibstil lässt uns schnell in das Geschehen eintauchen, so dass man, spätestens nachdem Polly auf der Insel gelandet ist, das Buch kaum noch aus der Hand legen mag.

Es ist eine wirklich schöne Geschichte und weit davon entfernt, oberflächlich zu sein. Ich habe sie gerne gelesen und war am Ende fast ein bisschen traurig, dass ich dieses wunderbare Küstenstädtchen mit all seinen schrulligen Bewohnern verlassen musste.

4 Sterne.

Advertisements

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s